Baumkataster und Baumkontrollen
Baumkataster

Das Baumkataster ist ein Verzeichnis über den Baumbestand der Stadt Recklinghausen, das als Grundlage für die regelmäßige Baumpflege und Baumkontrolle zur Gewehrleistung der Verkehrssicherungspflicht auf städtischen Grundstücken dient. Alle Baumstandorte an Straßen, in Grünanlagen, auf Spielplätzen etc. werden für das Baumkataster erfast, Grundstückgrenzen kenntlich gemacht und Baumbestandsdaten erhoben.

Hand Held Gerät mit LadestationZur Datenerfassung werden Hand-Held Geräte in Kombination mit digitalen Stadtgrundkarten im Maßstab 1 : 1000. verwendet. Die Grundstücke der Stadt Recklinghausen sind in Objektarten unterteilt z.B. Straßen, Schulen, Parkanlagen oder Kinderspielplätzen. Es gibt ca. 850 Einzelobjekte mit städtischem Baumbestand. Zum Stichtag 31.12.2006 wurden ca. 33519 Bäume und Baumgruppen erfast. Näheres und aktuelle Zahlen sind dem jährlichen Baumbericht der Stadt Recklinghausen zu entnehmen. Im Vordergrund der Datenerfassung steht die wirkliche Verwendung der Daten im Arbeitsablauf und der, für die Aufnahme dieser Daten, zu erbringende Arbeitsaufwand.
DatenblattJeder städtische Baumstandort wird mit den gewonnen Bestandsdaten in einem geographischen Informations System (GIS) gespeichert. Diese Daten sind nach dem Datenimport auf einem „Datenblatt" abzulesen. Digitale GIS Karte  Die hinterlegte Datenbank wurde mit Informationen verschiedener Themen z.B. Schadensmerkmal, Maßnahmen oder Aufträge zur Baumpflege aus der Baumkontrolle gefüllt. Pflegeaufträgen oder Datenauswertungen zur Neugestaltung oder Umgestaltung von Straßen, Plätzen und Grünanlagen, können schnell und unkompliziert erstellt werden.

 

Baumkontrolle

Mitarbeiter bei der BaumkontrolleDie Verkehrsicherheit des Baumbestandes ist auf allen Grundstücken der Stadt Recklinghausen zu gewährleisten. Gemäß Rechtsprechung Bgh. Urteil vom 21.1.1965, Forderung einer regelmäßigen Überprüfung des öffentlichen Baumbestandes, um der Verkehrssicherungspflicht zu entsprechen sind dazu alle städtischen Bäume jährlich zu kontrollieren, die Kontrollen sind zu dokumentieren und bei vorhandenen Schäden sind die Kontrollintervalle entsprechend dem Baumzustand anzupassen.Mitarbeiter bei der Baumkontrolle

Seit 2003 wird die Baumkontrolle des öffentlichem Baumbestandes durch Hand-Held Geräte und GIS unterstützt. Mitarbeiter bei der BaumkontrolleDurch diese Systemeinführung ist es möglich ohne weiteren Aufwand den aktuellen Baumzustand in Hinsicht auf Schäden und Vitalität so wie notwendige Baumpflegemaßnahmen direkt vor Ort am Baum aufzunehmen und festzulegen.
Die aufzunehmenden Schadensmerkmale und zu vergebenden Maßnahmen sind unseren Arbeitsabläufen entsprechend angepasst.

Pilzbefall an einer Buche, Sichtbare FruchtkörperDiese Anpassung des Systems fand in Anlehnung an die VTA Methode (Visuell Tree Assesement) und der ZTV Baumpflege (Zusätzliche Technische Vertragsbestandteile Baumpflege) statt. Zu dem wurden Erfahrungen aus der Praxis berücksichtigt. Die Mitarbeiter der Baumkontrolle sind dafür besonders ausgebildet worden. Die Grundlage zur Baumkontrolle bildet die schon erwähnte VTA Methode (Visuell Tree Assesement). Stammfäule an einer Buche, der Baum wurde gefälltDas ist die Sichtkontrolle direkt vor Ort am Baum. Dabei werden das Baumumfeld (Wurzelraum), der Stamm und die Krone nach bestimmten Merkmalen und Schäden abgesucht und durch Eintrag in das Hand-Held Gerät dokumentiert. Bei Schäden die nicht durch die Sichtkontrolle eindeutig beurteilt werden können, wird zusätzlich eine Technik unterstützte zweite Kontrolle zur Beurteilung des Baumzustandes durchgeführt.