Home Baumschutz Der Baum in der Stadt
Der Baum in der Stadt

Allgemeine Baumpflege

Alle Arbeiten und Belange rund um den Baum innerhalb des Stadtgebiets werden durch die „Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen" ein Unternehmen der Stadt Recklinghausen verwaltet. Hier sind die Mitarbeiter für die Umsetzung der Baumpflege und somit des aktiven Baumschutzes auf städtischen Flächen zuständig.
Straßenbaumallee in RecklinghausenDie Abteilung Baumschutz und Baumpflege sowie Baumkataster und Baumkontrollen der Grünflächenunterhaltung ist seit 1998 damit beschäftigt, das seit 1984 bestehende Baumkataster zu erneuern und Daten für die Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit zu erfassen, aufzubereiten und notwendige Pflegemaßnahmen einzuleiten. Vor Ort betreut die Fachgruppe Baum mit ihren Mitarbeitern und Spezialmaschinen die Pflege der Jung- und Altbäume. Diese Fachgruppe ist für die fachgerechte Umsetzung von Baumpflegearbeiten auf den Straßen, Grün und Parkanlagen und anderen städtischen Grundstücken verantwortlich.

 

Baumschutzsatzung

  1. Geltungsbereich
  2. Die Baumschutzsatzung
  3. Antragstellung im Rahmen der
  4. Baumschutzsatzung (auch Baugenehmigungsverfahren)
  5. Kontakt
  6. Schutzgegenstand
  7. Ziel

Die Baumschutzsatzung ist seit dem 21.12.2010 wieder in Kraft gesetzt worden.

1. Geltungsbereich der Satzung

Diese Satzung gilt innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile (Innenbereich)
und des Geltungsbereiches der Bebauungspläne auf dem Gebiet der Stadt
Recklinghausen.
Hinweis:
Dort wo die Satzung nicht gilt (Ortsteile im Außenbereich) sind überwiegend
Landschaftsschutzgebiete ausgewiesen worden.
Für diese geschützten Landschaftsbestandteile sowie für Naturdenkmale ist der Kreis
Recklinghausen (Durchwahl 02361/530) zuständig. Bitte prüfen Sie vor Durchführung
von Baumpflegemaßnahmen oder Baumfällung, ob durch diese Maßnahmen Belange
der o.g. Bereiche berührt werden würden. Sollte dies der Fall sein, setzen Sie sich bitte
mit den jeweiligen Mitarbeitern in Verbindung.

2. Die Baumschutzsatzung

Einige Punkte haben wir für Sie zusammengestellt. Um die Satzung richtig anwenden
zu können, steht Ihnen diese zum herunterladen zur Verfügung.
Dem Schutz dieser Satzung unterliegen
  • alle Bäume (Laub- und Nadelbäume), die einen Stammumfang von mehr als 80 cm in einer Höhe von 100 cm über dem Erdboden haben,
  • mehrstämmige Bäume, sofern mindestens zwei Einzelstämme in 1 m Höhe über dem Erdboden einen Umfang von mehr als 50 cm haben,
    liegt der Kronenansatz unter dieser Höhe, ist der Stammumfang unter dem Kronenansatz maßgebend,
  • sowie ihr ober- und unterirdischer Lebensraum (Kronen-, Stamm- und Wurzelbereich).
Die Satzung findet keine Anwendung
  • bei Obstbäumen mit Ausnahme von Walnussbäumen und Esskastanien,
  • wenn der Baum einen lichten Abstand von weniger als 4 m zum Gebäude hat,
  • wenn der Baum auf einem Grundstück kleiner als 400 qm Grundfläche steht.

3. Antragstellung im Rahmen der Baumschutzsatzung (auch Baugenehmigungsverfahren)

Planen Sie auf ihrem Grundstück Baumveränderungen, die über die allgemeine
Baumpflege hinausgehen, oder planen Sie Baumfällungen, ist für diese Maßnahmen
eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen.
Für die Umsetzung der Satzung sind die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen
(KSR) zuständig.
Die Adresse finden Sie unter –Kontakt-.
Den Antrag können sie sich herunterladen oder wenn Sie diesen nicht ausdrucken
können schicken wir Ihnen den Antrag per Post zu. Rufen Sie uns einfach unter 02361
– 50 1975 an.
Sie können ihren Antrag auch direkt per Online-Antrag stellen und die notwendigen
Unterlagen später nachreichen.

4. Kontakt

KSR
Kommunale Servicebetriebe Recklinghausen
Baumschutz
Markus Choyka
Beckbruchweg 33
45659 Recklinghausen
Telefon: 02361 – 50 1975
Fax: 02361 – 50 9 1975

5. Schutzgegenstand

Der Baumbestand im Gebiet der Stadt Recklinghausen wird zur Sicherstellung der
Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, zur Gestaltung, Gliederung und Pflege des
Orts- und Landschaftsbildes und zur Sicherung der Naherholung geschützt.
Nach Maßgabe dieser Satzung sollen zudem schädliche Einwirkungen abgewehrt
werden; das Stadtklima erhalten bzw. verbessert werden sowie die Tier- und
Pflanzenwelt und der artenreiche Baumbestand, insbesondere unter Berücksichtigung
der Eigenart und Schönheit der Bäume, erhalten werden.

6. Ziel

Unser Ziel ist es auf diesem Wege das Stadtklima zu verbessern. Bäume sind für ein
gutes Stadtklima unerlässlich, sie wirken temperatursenkend, liefern Sauerstoff, binden
Stäube und sind nicht zuletzt schön anzuschauen.
Die Wohlfahrtswirkung von Grünflächen ist nicht allein auf das städtische Grün zurück
zu führen, sondern ist die Summe der gesamt Durchgrünung einer Stadt, also auch
Begrünungen auf Privatflächen.
Privatengagement ist ein wichtiger Faktor, Grün zur Verbesserung des Stadtklimas zu
erhalten und zu entwickeln.