• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
Home Aktuelles 41.Komposttag auf dem Altstadtmarkt in der Recklinghäuser City- saturday for future
41.Komposttag auf dem Altstadtmarkt in der Recklinghäuser City- saturday for future

Die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) laden zum alljährlichen Komposttag ein, der am Samstag, den 27. April, von 10 bis 14 Uhr auf dem Altstadtmarkt stattfindet. Im Mittelpunkt stehen dabei aktuelle Themen des Umwelt- und Ressourcenschutzes, denn das Informations-, Beratungs- und Unterhaltungsangebot beim 41.Komposttag umfasst viele Bereiche des nachhaltigen Lebens in unserer Stadt.

Die Abfallberatung der KSR hat für den Aktionstag gemeinsam mit vielen Unterstützern ein buntes Programm zusammengestellt.

Ob Abfallvermeidung, das Gärtnern im Einklang mit der Natur, Kompostierung, Bodenlebewesen, Baumschutz, Heil- und Wildkräuter oder gesunde Ernährung – beim Komposttag in der Altstadt bekommen Bürgerinnen und Bürger Gartentipps, erfahren wie man Pflanzenkohle selbst herstellt, welche Pflanzen insektenfreundlich sind oder erhalten spannende Einblicke ins Reich der Bodenlebewesen. Weitere Themen sind Umweltpädagogik, das Vermeiden von Lebensmittelresten, Upcycling-Produkte, Secondhand-Waren, Tauschen oder Leihen als Nachbarschaftshilfe sowie der neue Trend des urbanen Gärtnerns.

Mit dem Aktionstag will die Abfallberatung nicht nur auf die Getrenntsammlung von Bioabfällen und die Kompostierung im eigenen Garten aufmerksam machen. „Mit der Aktion möchten wir allgemein für mehr Umweltbewusstsein werben. In Zeiten, wo sich weltweit Menschen für mehr Klimaschutz einsetzen, zeigen wir hier vor Ort an konkreten Beispielen, was man tun kann: Das fängt mit dem Konsumverhalten an, zum Beispiel dem Wegwerfen von Lebensmitteln und setzt sich fort bis zur Trennung von Abfällen. Bioabfallsammlung ist so einfach und sinnvoll. Die Methode Gemüse- und Obstschalen, Kaffeesatz und Eierschalen durch Kleinstlebewesen in wertvolle Humuserde zu verwandeln wird schon seit Jahrtausenden genutzt und geht fast von selbst. Die Natur selbst kennt keinen Müll, hier verrotten organische Abfälle in einem perfekten Kreislauf. Als Lohn erhält der Umweltfreund das sogenannte „braune Gold der Gärtner“ - humus- und nährstoffreiche Erde zu 100 % natürlich. In jedem Garten sollte es eine Kompostecke geben. Beim Anlegen und Betreiben dieser helfen die Abfallberater gern.“, sagt Abfallberaterin Heidi Samhuber.

 

Auch speziell für kleine Besucher hat der Komposttag einiges zu bieten, denn basteln und spielen stehen auf dem Programm. So lernen die Jüngsten spielerisch, was in Sachen Abfall das Beste für die Umwelt ist.

Aussteller und Angebote:

KSR Abfallberatung – Infos zur Abfallvermeidung und Abfalltrennung, Kompostierung, Baumschutz

Der Umweltbus der Natur- und Umweltschutzakademie „Lumbricus“ ist ein öffentliches Bildungsangebot speziell für die praktische Umweltbildung und Naturerfahrung. Die mobile Station kann z.B. von Schulen und Einrichtungen der Jugendbildung kostenfrei angefordert werden. Beim Komposttag kann ihn jeder besichtigen - nach dem Motto: die Natur bestaunen und mit spannenden Experimenten begreifen. Am Ökomobil werden Besucher erleben, wie vielfältig, faszinierend und schützenswert unsere Natur ist.

   

Die Kompostexperten Dirk Heinze und Thomas Oberländer informieren über die speziellen Themen Terra preta (legendäre Schwarzerde der Indios aus Amazonien) und Effektive Mikroorganismen, auf die Biogärtner schwören. Sie stellen Wurmkisten vor, in denen man drinnen und draußen kompostieren kann, sowie den Pyrolysekocher Marke Eigenbau zur Herstellung von Pflanzenkohle.

Besonders dürfen sich die Besucher auf zwei Kräuterspezialistinnen freuen: Naturparkführerin Carmen Berling informiert über heimische Wild- und Heilkräuter für die Gesundheit oder als Gaumenschmaus. Interessierte können Kräuter kennen lernen, mit allen Sinnen genießen und selbst eine Heiltinktur herstellen. Und auch für Gesundheitsberaterin Claudia Schroeder spielen Kräuter eine wichtige Rolle. Sie zeigt, wie durch gesunde Ernährung die Umwelt geschont und die Gesundheit gefördert werden kann. Bei der Zubereitung von vegetarischen Delikatessen, wie z.B. Brotbratlingen und Kräutersalz, erhält man tolle Anregungen zur „Recyclingküche“. Hier darf auch probiert und soll natürlich anhand von Rezepten nachgeahmt werden. Außerdem gibt es Tipps zur natürlichen Raumpflege, mit selbst hergestellten Produkten.

Erstmals dabei ist die Gärtnerei „Floristik Tausch“, die ihr reichhaltiges Sortiment an Schnittblumen und bienenfreundlichen Pflanzen präsentiert und zum Verkauf anbietet. Kinder können aus Blüten Kränze flechten.

Der BUND NaturErlebnisGarten Herten stellt sein interkulturelles Gartenprojekt vor. Frauen vieler Nationen treffen sich regelmäßig zum Gärtnern, Kochen und Kennenlernen. Vorgestellt wird ein Potpourri der Tätigkeiten, wie Beinwellsalbe, Kräutersalz, Marmelade und Blumenkränze sowie ein gemeinsames internationales Kochbuch.

Umweltpädagogin Katja Pietsch stellt ihre Arbeit mit Grundschülern und Erwachsenen vor, Pflanzenportraits, Fledermauskasten und Vertikalbeet inclusive.

Der Sozialdienst katholischer Frauen stellt seine Nähstube und originelle selbst gemachte Upcyclingprodukte vor. Kleinere Reparatur-Näharbeiten werden von den Frauen direkt vor Ort am Stand ausgeführt.

Die begehrten Kompostwürmer, ohne die kein Humus entstehen kann, werden am Stand des Recklinghäuser Schulbauernhofes e.V. aus der eigenen Wurmfarm angeboten.

Beim Emscher-Lippe-Tauschring erfährt man alles über das regionale Netzwerk „Tauschen ohne Geld“ als gelebte Nachbarschaftshilfe.

Zu viele brauchbare Lebensmittel, nämlich 82 kg pro Person, werden in Deutschland jährlich weggeschmissen. Foodsharing Recklinghausen hilft diese Verschwendung zu stoppen und informiert über das „Retten von Lebensmitteln“, die zu schade für den Müll sind.

Die Initiative „Vest Garten“ informiert über „urban gardening“ in Recklinghausen, stellt ihr Gemeinschaftsgartenprojekt an der Nordseestraße vor und gibt selbst gezüchteten Samen ab.

Der Recklinghäuser Imkermeister Jens Keinhörster erklärt an seinem Stand das Zusammenspiel von Bienen, Mensch und Umwelt. Leckere Honigprodukte dürfen probiert und erworben werden. Beim Komposttag erhalten Besucher kostenfrei Wildblumensamen.

Secondhand Waren leisten einen großen Beitrag zur Abfallvermeidung. So wird die neue Frühjahrskollektion aus zweiter Hand angeboten. Bei „Jacke, Hose und mehr …“, dem gemeinnützigen Laden an der Dortmunder Straße, kann auf dem Altstadtmarkt gestöbert und gekauft werden. Denn je länger ein Produkt genutzt wird, desto ressourcenschonender ist es. Der Erlös kommt wie immer dem „Gasthaus“ zugute.

 

Herrstinknich (Theaterpädagoge Patrik Strohm) präsentiert sich beim walk-act auf dem Altstadtmarkt als „Anti-to-go-Becher“ und gibt Tipps für plastikfreie Tage. Ob er schon den „Mehrweg-Vestbecher“ aus Recklinghausen kennt?

 

Ausgabe von Kompost

Im Anschluss an den Komposttag wird auch in diesem Jahr wieder Qualitätskompost an die Recklinghäuser ausgegeben und zwar maximal 200 l an Selbstabholer – solange der Vorrat reicht. Am Montag, den 29. April 2019 ab 9 Uhr ist Kompost am Bruchweg gegenüber der Sparkasse erhältlich. Für die Mitnahme sind eigene Behältnisse erforderlich. Der beliebte Kompost kann als wertvoller Dünger und Bodenverbesserer sowohl im Zierpflanzen- und Nutzgarten, als auch für Balkon und Blumenkübel verwendet werden.

 

 
Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.
Ich stimme zu.